Empfohlen, 2019

Tipp Der Redaktion

Unterschied zwischen Insolvenz und Insolvenz

Insolvenz kann als finanzielle Situation definiert werden, wenn eine natürliche oder juristische Person die finanziellen Verpflichtungen nicht erfüllen kann, da sie zur Zahlung fällig sind. Es wird oft mit dem Begriff Bankrott verwechselt, aber sie unterscheiden sich. Insolvenz liegt vor, wenn das Gericht die Insolvenz einer Person oder eines Unternehmens erklärt und zur Beschlussfassung befohlen hat, dh das Vermögen des Insolvenzverwalters ist veräußert, um Gläubiger zu bezahlen.

Mit anderen Worten, der grundlegende Unterschied zwischen Insolvenz und Insolvenz besteht darin, dass ersteres auf einen Staat verweist, in dem der Schuldner die Schulden aufgrund übermäßiger Verbindlichkeiten nicht bezahlen kann, während letzterer eine Rechtsordnung impliziert, in der das Gericht die Insolvenz feststellt und der Bankrotte sucht Erleichterung.

Vergleichstabelle

VergleichsgrundlageKonkursInsolvenz
BedeutungEine natürliche Person / Firma ist nicht in der Lage, ihre ausstehenden Schulden zu begleichen, und beantragt bei einem Gericht einen Antrag auf Insolvenzerklärung oder der Gläubiger kann einen Antrag gegen die Insolvenz vor dem Gericht stellen.Eine natürliche Person / Firma ist nicht in der Lage, ihre Schulden zu begleichen, die als Geldinsolvenz bezeichnet werden oder deren finanzielle Verpflichtungen aufgrund des Überschusses der Verbindlichkeiten gegenüber den Vermögenswerten, die als Bilanzinsolvenz bezeichnet werden, nicht aufrechnen können.
NaturDauerhaft, was zur Auflösung von Vermögenswerten einer Person oder eines Unternehmens führt.Temporär und Betrag können eintreibbar sein.
BezüglichRechtes KonzeptFinanzstatus
Letzter AuswegJaNein
VerarbeitenFreiwilligUnwillkürlich
KreditbeurteilungStark betroffenNicht sehr betroffen

Definition von Insolvenz

Insolvenz ist eine Situation, die sich aus der Unfähigkeit der ausstehenden Schulden gegenüber den Gläubigern ergibt, weil die Vermögenswerte nicht ausreichen, um die Verbindlichkeiten zu decken.

Im Falle eines Unternehmens ist diese Bedingung auf den ständigen Umsatzrückgang zurückzuführen, und es verfügt nicht über ausreichend Bargeld, um die täglichen Aufwendungen des Unternehmens zu decken, für die es Kredite von Gläubigern oder Banken aufnimmt jedes andere Finanzinstitut. Daraus resultiert die Insolvenz des Unternehmens in Form von Liquidation, freiwilliger Verwaltung und Insolvenz.

Definition von Konkurs

Konkurs ist eine Situation, in der eine Einzelperson / Organisation einen Antrag an das entsprechende Gericht sendet. wobei er sich als zahlungsunfähig erklärt, weil er nicht in der Lage ist, Schulden und Kosten abzuzahlen, und versucht, Insolvenz anzumelden. Nun kann das Gericht die Aneignung des persönlichen Vermögens der Insolvenz unter seinen verschiedenen Gläubigern entscheiden. Es ist die letzte Stufe der Insolvenz und gibt dem Insolvenzmieter einen neuen Pachtvertrag, um ein neues zu beginnen, dh er entlastet den Einzelnen oder ein Unternehmen von allen Schulden und anderen Nachteilen der Insolvenz.

Hauptunterschiede zwischen Insolvenz und Insolvenz

Die Punkte, die Ihnen präsentiert werden, erklären detailliert den Unterschied zwischen Insolvenz und Insolvenz:

  1. Die Insolvenz bezieht sich auf einen Rechtsstaat, in dem eine Person / ein Unternehmen in Konkurs geht, während sich die Insolvenz auf einen Finanzstaat bezieht, in dem eine Person / Firma zahlungsunfähig wird.
  2. Die Insolvenz ist darauf zurückzuführen, dass die ausstehenden Schulden nicht gezahlt werden können, während die Insolvenz aufgrund der Nichtzahlung finanzieller Verpflichtungen entsteht.
  3. Die Insolvenz kann nicht zwangsläufig zur Insolvenz führen, während alle Insolvenzpersonen / Unternehmen zahlungsunfähig sind.
  4. Bei Insolvenz geht die Person / Firma vor Gericht und erklärt sich freiwillig als zahlungsunfähig.
  5. Die Insolvenz wird vom Einzelnen selbst initiiert, wobei die Person / das Unternehmen vor Gericht geht und sich als zahlungsunfähig erklärt. Daher ist das Verfahren freiwillig. Andererseits ist die Insolvenz unfreiwillig.
  6. Insolvenz ist die letzte Phase der Insolvenz, die zur Abwicklung des Vermögens einer Person oder eines Unternehmens führt. Umgekehrt gilt die Insolvenz nur für einen bestimmten Zeitraum, bis das Unternehmen ein Stadium erreicht, in dem es zur Tilgung offener Schulden bereit ist.
  7. Die Insolvenz beeinflusst die Kreditwürdigkeit der Person oder des Unternehmens erheblich, während die Insolvenz die Kreditwürdigkeit der Person nicht beeinflusst.

Ähnlichkeiten

  • Entsteht aufgrund der Nichtzahlung von Schulden.
  • Die Verbindlichkeiten übersteigen das Vermögen.

Fazit

Diese beiden oben besprochenen Begriffe sind sehr eng miteinander verbunden, da einer zum anderen führt, dh an der Insolvenz endet die Insolvenz. Dies bedeutet jedoch nicht, dass jede zahlungsunfähige Einzelperson / Firma in Konkurs geht, da die Bedingungen vorübergehend oder ohne rechtlichen Eingriff fixierbar sind.

Top