Empfohlen, 2020

Tipp Der Redaktion

Unterschied zwischen kurzfristigem und langfristigem Kapitalgewinn

Wenn ein Gewinn aus dem Verkauf oder der Übertragung eines Vermögenswerts wie Gebäude, Autos, Schmuck, Aktien usw. entsteht, spricht man von Veräußerungsgewinn, der nach dem Einkommensteuergesetz zu versteuern ist, da er als Einkommen von das Vorjahr, in dem die Übertragung erfolgt. Dies kann ein kurzfristiger Kapitalgewinn oder ein langfristiger Kapitalgewinn sein. Der kurzfristige Kapitalgewinn bezieht sich auf den Gewinn, den eine Person aufgrund der Übertragung des kurzfristigen Kapitalvermögens erzielt.

Andererseits wird der erzielte Gewinn als langfristiger Kapitalgewinn bezeichnet, wenn ein langfristiger Vermögenswert von einer Person übertragen wird. Der Hauptunterschied zwischen kurzfristigen und langfristigen Kapitalgewinnen liegt in der Periode, in der der Vermögenswert oder die Investition von einer Person gehalten wird.

Vergleichstabelle

VergleichsgrundlageKurzfristiger KapitalgewinnLangfristiger Kapitalgewinn
BedeutungDer Gewinn aus dem Verkauf von kurzfristigem Kapitalvermögen wird als kurzfristiger Kapitalgewinn bezeichnet.Langfristiger Kapitalgewinn ist einer, der durch die Übertragung eines langfristigen Vermögenswerts von einer Einzelperson entsteht.
AnlagegegenstandWeniger als 24 Monate für unbewegliches Eigentum und 36 Monate für bewegliches Eigentum.Mehr als 24 Monate für unbewegliches Eigentum und 36 Monate für bewegliches Eigentum.
Finanzielle VermögenswerteDie Haltedauer beträgt weniger als 12 MonateDie Haltedauer beträgt mehr als 12 Monate
SteuersatzNormaler Steuersatz20%

Definition des kurzfristigen Kapitalgewinns

Der kurzfristige Kapitalgewinn ist, wie der Name schon sagt, der Gewinn, den eine Person aus der Übertragung oder Veräußerung des kurzfristigen Kapitalvermögens erzielt. Unter kurzfristigem Kapitalvermögen wird hier das Vermögen (beweglich) verstanden, das dem Begünstigten für einen Zeitraum von weniger als 36 Monaten kurz vor dem Übertragungsdatum gehört. Im Falle von unbeweglichem Vermögen liegt die Haltedauer jedoch weniger als 24 Monate vor dem Zeitpunkt der Übertragung.

Bei finanziellen Vermögenswerten, die an der anerkannten Börse notiert sind, sollte die Haltedauer der Vermögenswerte 12 Monate nicht überschreiten, und bei nicht börsennotierten Wertpapieren beträgt die Haltedauer weniger als 24 Monate.

Es kann berechnet werden als:

  • Die Anschaffungskosten beziehen sich auf den Betrag, für den der Vermögenswert vom Vermögenswert erworben wird.
  • Cost of Improvement bezieht sich auf den Betrag, der vom Begünstigten für die Hinzufügung oder Verbesserung des Kapitalvermögens aufgewendet wird.

Definition des langfristigen Kapitalgewinns

Wenn der Zeitraum, für den der Vermögensgegenstand (beweglich) gehalten wird, kurz vor dem Übertragungsdatum mehr als 36 Monate beträgt, wird der Vermögenswert als langfristiger Vermögenswert betrachtet, und der Gewinn wird als langfristiger Kapitalgewinn bezeichnet. Bei der Übertragung von Immobilien wie Grundstücken, Gebäuden usw. sollte die Haltedauer jedoch 24 Monate oder mehr betragen.

Bei Wertpapieren, die an einer anerkannten Börse notiert sind, verkürzt sich die Haltedauer auf 12 Monate oder mehr, bei nicht notierten Wertpapieren muss die Haltedauer 24 Monate oder mehr betragen.

Es kann berechnet werden als:

Wo, indizierte Anschaffungskosten =

Indizierte Kosten der Verbesserung =

Hauptunterschiede zwischen kurzfristigem und langfristigem Kapitalgewinn

Die Unterschiede zwischen kurzfristigem und langfristigem Kapitalgewinn werden aus folgenden Gründen eindeutig gezogen:

  1. Beim kurzfristigen Kapitalgewinn handelt es sich um einen Gewinn, bei dem der Gewinn aus dem Verkauf des Kapitalvermögens für einen Zeitraum von weniger als 36 Monaten dem Bewerter gehört. Wenn der übertragene Vermögenswert vom Gutachter für mehr als 36 Monate gehalten wird, wird der aus dieser Übertragung resultierende Gewinn als langfristiger Kapitalgewinn bezeichnet.
  2. Bei der Übertragung von unbeweglichem Vermögen durch den Begünstigten gilt, wenn die Halteperiode weniger als 24 Monate beträgt, der aus einer solchen Übertragung resultierende Gewinn als kurzfristiger Kapitalgewinn, wenn er jedoch länger als 24 Monate gehalten wird wird der Gewinn als langfristiger Kapitalgewinn bezeichnet.
  3. Bei finanziellen Vermögenswerten verkürzt sich die Haltedauer auf 12 Monate. Wenn der Vermögenswert weniger als 12 Monate gehalten wird, ist der Gewinn aus der Übertragung dieses Vermögenswertes ein kurzfristiger Kapitalgewinn. Wenn im Gegenteil die Wertpapiere wie Aktien oder Nullkupon-Anleihen länger als ein Jahr gehalten werden, ist der aus der Übertragung erzielte Gewinn ein langfristiger Kapitalgewinn.
  4. Kurzfristige Veräußerungsgewinne sind gemäß den normalen Steuersätzen für die Einkommensteuer zu besteuern. Demgegenüber ist der langfristige Kapitalgewinn steuerpflichtig und beträgt 20%.

Fazit

Zusammenfassend ist der Kapitalgewinn eine der Einkommenssteuern des Einkommensteuergesetzes. Sowohl kurzfristige als auch langfristige Veräußerungsgewinne sind steuerpflichtig, aber auch Befreiungen sind im Einkommensteuergesetz definiert. Der grundlegende Unterschied zwischen diesen beiden liegt in der Zeitdauer, für die der Assessee den Vermögenswert besitzt.

Top