Empfohlen, 2019

Tipp Der Redaktion

Die Social Media Tax ist real und ja, Sie sollten sauer sein

Wie möchten Sie Ihre Social Media-Nutzung besteuern? Sie lachen entweder gerade oder werden wütend über die schiere Kühnheit, mit der ich Ihnen diese Frage gestellt habe.

Während Sie und ich vielleicht gerade sitzen und unsere Zeit auf Facebook und WhatsApp verbringen, hat die ugandische Regierung ein Gesetz in Kraft gesetzt, das den Zugang der Bürger zu Social-Media-Websites behindern (und in manchen Fällen vollständig einstellen) wird.

Social Media Tax: Was und Warum?

Was ist also die Social Media Tax? Einfach ausgedrückt, müssen die Ugander nun täglich 200 ugandische Schilling (etwa 5 Cent oder 3 Rupien) zahlen, um auf eine ganze Reihe von Websites zugreifen zu können (von denen einige überhaupt keine Social-Media-Websites sind).

Eine Steuer, die bei keiner Metrik Sinn macht und in ihrer Begründung so komisch ist, wie sie von Anfang an ist.

Dienste und Websites, die unter die Social Media Tax fallen

Der ugandische Präsident Yoweri Museveni, der die Steuer an erster Stelle angeordnet hat, hat ein paar gute Worte für diese neue Steuer. Gründe, die ebenso wie die Steuer selbst so verblüfft sind, wie sie sein können.

Hier sind einige der Gründe, die der ugandische Präsident für diese Steuer angeführt hat, und warum er der Meinung ist, es sei nur fair für die Menschen, sie zu zahlen. Wie die BBC bereits im März berichtete, beschwerte sich der ugandische Präsident beim Finanzminister des Landes über Online-Klatsch und schlug vor, eine Steuer einzuführen, um "die Folgen zu bewältigen".

Er sagte auch auf Twitter: "[Social Media ist ein Luxus für diejenigen, die sich amüsieren, oder diejenigen, die bösartig sind ... alle moralischen Gründe sprechen für diese Steuer." Ich frage mich nur, ob er die 200 Shillings in der Steuer gezahlt hat nicht.

Er fügte hinzu, dass die ugandischen Social-Media-Nutzer "endlos Geld für ausländische Telefongesellschaften spendeten, indem sie sich unterhielten oder sogar logen."

Es ist unnötig zu erwähnen, dass keiner der Gründe Sinn macht. Zum einen „bewältigen die Regierungen die Folgen von Online-Klatsch nicht wirklich. Vor allem nicht in einem Land mit einem Internet-Durchdringungsgrad von 22% nach Schätzungen der Weltbank von 2016 . Zum anderen ist die Behauptung, Social Media sei ein Luxus und für böswillige Menschen eher grundlos. Social Media ist heutzutage einer der meistgenutzten Dienste im Internet. Diese vom ugandischen Präsidenten angeführten Gründe sind eindeutig nicht für das Wohl des Landes oder der Wirtschaft, sondern dafür, dass der Präsident seine Regierung über das Land aufrechterhält, ohne sich mit der Ablehnung seiner Politik durch seinen Bürger auseinanderzusetzen.

Internetdurchdringung in Uganda. Quelle: Die Weltbank

Menschenrechte, Netzneutralität, diese Steuer schraubt alles um

Verständlicherweise protestieren die Menschen gegen die Steuer. Es gibt eine große Anzahl von Menschen in Uganda, die den Hashtag "#SocialMediaTax" verwenden, um mit der neuen Steuer ihr Unglück zu äußern.

Jugendliche aus Uganda, darunter Journalisten und Künstler - Musiker, Schauspieler, Schriftsteller, Blogger, Vertreter der Zivilgesellschaft und Unternehmer - geben Pressemitteilungen zu Social Media und mobilen Geldsteuern ab #NTVNews #SocialMediaTax pic.twitter.com/sQ2bUa8lLu

- NTV UGANDA (@ntvuganda), 3. Juli 2018

Diejenigen, die 200 / - sagen, sind wenig Geld oder, dass VPNs mehr kosten, vergessen, dass die Menschen nicht gegen den zu zahlenden Betrag protestieren, sondern das Prinzip, das alles aus einer ohnehin leidenden Wirtschaft besteuert, damit eine korrupte Regierung noch mehr Geld zum Stehlen bekommt. # SocialMediaTax

- Solomon King (@solomonking), 1. Juli 2018

Wenn Sie sich entscheiden, die Social Media-Steuer mit mobilem Geld zu zahlen, wird die Transaktion mit Ugx 200 plus 1% Steuer belastet. Daher werden Sie Steuern auf eine Steuer erhoben.
Wir sind so ein Scheißland! #SocialMediaTax

- Wilfred Businge (@MrBusinge), 30. Juni 2018

Darüber hinaus verklagen Einzelpersonen, Technologieunternehmen und Menschenrechtsorganisationen die ugandische Regierung, weil sie die grundlegenden Menschenrechte ihrer Bürger auf freie Meinungsäußerung behindert.

Bedanken Sie sich bei diesen patriotischen Ugandern, die heute beim Verfassungsgericht eine #SocalMediaTax-Petition eingereicht haben. @SilverKayondo @qataharraymond @BillOpio @Cyber__Line @iambaguma und Okiror Emmanuel. Sie haben uns ein starkes Fundament für die Zukunft unserer digitalen Industrie gegeben. pic.twitter.com/jyEgV57lgV

- Der Präsident

Top