Empfohlen, 2020

Tipp Der Redaktion

Unterschied zwischen Gewohnheitsrecht und Gesetz

Unter Recht kann man das Regelwerk verstehen, das von der zuständigen Behörde festgelegt und vom Land als Regeln und Prinzipien verabschiedet wird, die die Handlungen seiner Mitglieder bestimmen und durch die Verhängung von Sanktionen umgesetzt werden können. Es gibt zwei Arten von Gesetzen, die in vielen Ländern verabschiedet werden, nämlich das Common Law und das Gesetz. Das Gewohnheitsrecht impliziert das Gesetz, das sich aus neuen Entscheidungen von Richtern, Gerichten und Tribunalen ergibt.

Auf der anderen Seite bedeutet das gesetzliche Gesetz ein formelles schriftliches Gesetz, das der Gesetzgeber als Gesetz verabschiedet. Der grundlegende Unterschied zwischen dem allgemeinen und dem gesetzlichen Recht besteht in der Schaffung der beiden Rechtssysteme, der Behörde, die die Gesetze festlegt, und ihrer Relevanz.

Vergleichstabelle

VergleichsgrundlageCommon lawGesetzesrecht
BedeutungDas Gesetz, das aus gerichtlichen Entscheidungen hervorgeht, wird Common Law genannt.Gesetzliches Gesetz ist das System der Grundsätze und Rechtsnormen, die durch das Gesetz festgelegt werden.
Abwechselnd als bekanntRechtsprechungGesetzgebung
NaturLehrreichPräskriptiv
Beyogen aufGerichtlicher PräzedenzfallDurch den Gesetzgeber durchgesetzte Statuten.
Operativer EbeneProzeduralSubstantiv
ÄnderungGesetzlich geändertDurch ein gesondertes Statut geändert

Definition des Common Law

Das Gesetz, das sich aus den Entscheidungen der Berufungsgerichte und des Präzedenzverfahrens entwickelt hat, wird als Gewohnheitsrecht oder manchmal als Rechtsprechung bezeichnet. Das Common-Law-System hat Vorrang vor dem Common Law, da es unfair ist, denselben Sachverhalt in unterschiedlichen Situationen unterschiedlich zu behandeln.

Die Richter verweisen auf die Fälle, die in der Vergangenheit stattgefunden haben, um zu einer Entscheidung zu gelangen, die als Präzedenzfall bezeichnet wird und in künftigen gerichtlichen Urteilen anerkannt und vollstreckt wird. Wenn ein ähnlicher Fall in der Zukunft gemeldet wird, muss das Gericht daher dasselbe Urteil fällen, das im vorherigen Fall befolgt wird.

Manchmal kommt das Urteil des Gerichts als neues Gesetz heraus, das in späteren Gerichtsentscheidungen berücksichtigt wird.

Definition des gesetzlichen Gesetzes

Gesetzliches Recht kann als ein System von Grundsätzen und Rechtsnormen definiert werden, das in schriftlicher Form vorliegt und vom Gesetzgeber für das Verhalten der Bürger des Landes festgelegt wird. Wenn ein Gesetzentwurf im Parlament durch Erlass verabschiedet wurde, wird er zu einem Gesetzesgesetz. Im Einzelnen ist Gesetzgebung das gesetzliche Gesetz, das die grundlegende Struktur des Rechtssystems ist, die auf den Statuten basiert.

Ein Gesetz ist nichts anderes als der formal geschriebene Akt, der den Willen des Gesetzgebers zum Ausdruck bringt. Es ist die vom Gesetz gegebene Erklärung oder Anweisung, die befolgt werden muss oder eine Vorgehensweise untersagt oder das Verhalten der Mitglieder bestimmt. Das gesetzliche Gesetz umfasst die Regeln zur Regulierung der Gesellschaft und wird unter Berücksichtigung der zukünftigen Fälle getroffen.

Hauptunterschiede zwischen Gewohnheitsrecht und Gesetz

Der Unterschied zwischen Gewohnheitsrecht und Gesetzesrecht lässt sich unter folgenden Voraussetzungen eindeutig feststellen:

  1. Common Law oder auch als Rechtsprechung bekannt, ist ein Rechtssystem, in dem Entscheidungen der Richter in der Vergangenheit als Grundlage für ähnliche Fälle in der Zukunft dienen. Auf der anderen Seite ist das Gesetz ein formell geschriebenes Gesetz, das vom Gesetzgeber festgelegt wurde und das Verhalten der Mitglieder regelt.
  2. Das Gewohnheitsrecht legt fest, welche Entscheidung in einem bestimmten Fall zu treffen ist. Im Gegensatz dazu schreibt das Gesetz die besten Regeln der Gesellschaft vor.
  3. Das Common Law stützt sich auf den erfassten rechtlichen Präzedenzfall, was bedeutet, dass die Richter die relevanten Tatsachen und Beweise des Falls berücksichtigen, aber auch frühere Entscheidungen des Gerichts in ähnlichen Fällen in der Vergangenheit suchen. Demgegenüber basiert das Gesetz auf den Gesetzen, die vom Gesetzgeber des Landes erlassen und auferlegt wurden.
  4. Das Common Law ist ein Verfahrensgesetz, das die Regeln enthält, die die Gerichtsverfahren in verschiedenen Verfahren regeln. Im Gegenteil, das Gesetz hat einen materiellen Charakter in dem Sinne, dass es die Rechte und Pflichten der Bürger sowie die Strafe für die Nichteinhaltung von Regeln festlegt.
  5. Das Common Law kann durch das Gesetz geändert werden, während zur Änderung des Gesetzes eine gesonderte Satzung aufgestellt werden muss.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Gesetz stärker ist als das Gewohnheitsrecht, da das erstere das letztere überschreiben oder modifizieren kann. Daher kann im Falle eines Widerspruchs zwischen beiden das gesetzliche Recht Vorrang haben. Gesetzliches Gesetz ist nichts anderes als die Gesetzgebung der Regierungsbehörden oder des Parlaments. Umgekehrt ist das Gewohnheitsrecht dasjenige, das sich aus den Entscheidungen der Richter am Gericht ergibt.

Top