Empfohlen, 2021

Tipp Der Redaktion

Unterschied zwischen positiver und normativer Ökonomie

Wirtschaft ist sowohl Wissenschaft als auch Kunst. Welche Art von Wissenschaft ist hier eine große Frage, dh positiv oder normativ? Positive Ökonomie bezieht sich auf die Analyse, die sich auf Ursache-Wirkungs-Beziehungen beschränkt. Zum anderen zielt die normative Ökonomie darauf ab, realwirtschaftliche Ereignisse aus moralischer und ethischer Sicht zu untersuchen. Es wird verwendet, um zu beurteilen, ob die wirtschaftlichen Ereignisse wünschenswert sind oder nicht.

Positive Wirtschaft basiert zwar auf Fakten über die Wirtschaft. Normative Ökonomie basiert auf Werturteilen. Die meisten Menschen glauben, dass die Aussagen, die allgemein akzeptiert werden, eine Tatsache sind, aber in Wirklichkeit wertgeschätzt werden. Indem Sie den Unterschied zwischen positiver und normativer Ökonomie verstehen, lernen Sie, wie die Wirtschaft funktioniert und inwieweit die politischen Entscheidungsträger korrekte Entscheidungen treffen.

Vergleichstabelle

VergleichsgrundlagePositive WirtschaftNormative Wirtschaftswissenschaften
BedeutungEin auf Daten und Fakten basierender Wirtschaftszweig ist positiv.Ein auf Werten, Meinungen und Urteil beruhender Wirtschaftszweig ist normative Ökonomie.
NaturBeschreibendPräskriptiv
Was es macht?Analysiert die Ursache-Wirkungs-Beziehung.Werturteil übergibt.
PerspektiveZielsetzungSubjektiv
Studie vonWas ist eigentlich?Was sein sollte
TestenAussagen können mit wissenschaftlichen Methoden getestet werden.Anweisungen können nicht getestet werden.
Wirtschaftliche FragenEs beschreibt eindeutig das wirtschaftliche Problem.Es bietet eine Lösung für das wirtschaftliche Thema, basierend auf dem Wert.

Definition von positiver Ökonomie

Positive Economics ist ein Wirtschaftszweig mit objektivem Ansatz, der auf Fakten basiert. Es analysiert und erläutert die zufällige Beziehung zwischen Variablen. Es erklärt den Menschen, wie die Wirtschaft des Landes funktioniert. Positive Ökonomie wird alternativ als reine Ökonomie oder beschreibende Ökonomie bezeichnet.

Wenn die wissenschaftlichen Methoden auf wirtschaftliche Phänomene und auf Knappheit bezogene Themen angewandt werden, ist dies eine positive Ökonomie. Aussagen, die auf positiver Ökonomie basieren, berücksichtigen, was in der Wirtschaft tatsächlich vor sich geht. Es hilft den Entscheidungsträgern zu entscheiden, ob die vorgeschlagene Maßnahme unsere Ziele erreichen kann oder nicht. Auf diese Weise akzeptieren oder lehnen sie die Aussagen ab.

Definition von normativer Ökonomie

Die Ökonomie, die Werturteile, Meinungen und Überzeugungen verwendet, wird als normative Ökonomie bezeichnet. Dieser Wirtschaftszweig berücksichtigt Werte und Ergebnisse in Aussagen, die angeben, "was die Dinge sein sollten". Es beinhaltet subjektive Analysen und fokussiert auf theoretische Situationen.

Normative Economics schlägt vor, wie die Wirtschaft funktionieren sollte. Es wird auch als Politikökonomie bezeichnet, da es individuelle Meinungen und Präferenzen berücksichtigt. Daher können die Aussagen weder als richtig noch als falsch erwiesen werden.

Hauptunterschiede zwischen positiver und normativer Ökonomie

Die wichtigen Unterschiede zwischen positiver und normativer Ökonomie werden in den folgenden Punkten erläutert:

  1. Positive Ökonomie bezieht sich auf eine Wissenschaft, die auf Daten und Fakten basiert. Normative Ökonomie wird als Wissenschaft beschrieben, die auf Meinungen, Werten und Urteilen beruht.
  2. Positive Ökonomie ist beschreibend, aber normative Ökonomie ist vorgeschrieben.
  3. Positive Ökonomie erklärt die Ursache-Wirkungs-Beziehung zwischen Variablen. Auf der anderen Seite werden in der normativen Ökonomie Werturteile gefällt.
  4. Die Perspektive der positiven Ökonomie ist objektiv, während die normative Ökonomie eine subjektive Perspektive hat.
  5. Positive Ökonomie erklärt „was ist“, während normative Ökonomie „was ist“ bedeutet.
  6. Die Aussagen der positiven Ökonomie können wissenschaftlich geprüft, bewiesen oder widerlegt werden, was mit Aussagen der normativen Ökonomie nicht möglich ist.
  7. Positive Wirtschaftswissenschaften definieren klar wirtschaftliche Aspekte. Im Gegensatz zu normativer Ökonomie, in der die Abhilfemaßnahmen für die wirtschaftlichen Fragen auf der Grundlage von Werturteilen bereitgestellt werden.

Fazit

Nach der obigen Diskussion können wir sagen, dass diese zwei Zweige nicht widersprüchlich sind, sondern sich gegenseitig ergänzen, und sie sollten Hand in Hand gehen. Bei der Festlegung von Gesetzen und Theorien sollte die Ökonomie als positive Wissenschaft behandelt werden, aber zum Zeitpunkt der praktischen Anwendung sollte die Ökonomie als normative Wissenschaft behandelt werden.

Top