Empfohlen, 2020

Tipp Der Redaktion

Unterschied zwischen Primärmarkt und Sekundärmarkt

Der Wertpapiermarkt kann als Markt definiert werden, wobei Finanzinstrumente, Verpflichtungen und Forderungen zur Veräußerung verfügbar sind. Es ist in zwei voneinander abhängige Segmente unterteilt, nämlich Primärmarkt und Sekundärmarkt . Markt. Ersterer ist ein Markt, auf dem zum ersten Mal Wertpapiere für eine öffentliche Zeichnung angeboten werden, während letzterer ein Ort ist, an dem vorgebuchte Wertpapiere zwischen den Anlegern gehandelt werden.

Während der Primärmarkt Möglichkeiten für den Verkauf neuer Wertpapiere an die Anleger bietet, ist der Sekundärmarkt der Markt, der mit Wertpapieren handelt, die bereits von der Gesellschaft ausgegeben werden. Bevor Sie Ihr hart verdientes Geld in finanzielle Vermögenswerte wie Aktien, Schuldverschreibungen, Rohstoffe usw. investieren, sollten Sie den Unterschied zwischen Primärmarkt und Sekundärmarkt kennen, um die Einsparungen besser nutzen zu können.

Vergleichstabelle

VergleichsgrundlagePrimärmarktZweiter Markt
BedeutungDer Marktplatz für neue Aktien wird als Primärmarkt bezeichnet.Der Ort, an dem früher ausgegebene Wertpapiere gehandelt werden, ist als Sekundärmarkt bekannt.
Ein anderer NameMarkt für neue Emissionen (NIM)Nach dem Markt
Art des EinkaufsDirekteIndirekt
FinanzierungSie stellt Kapital für aufstrebende Unternehmen sowie für bestehende Unternehmen zur Expansion und Diversifizierung bereit.Es bietet keine Finanzierung für Unternehmen.
Wie oft kann ein Wertpapier verkauft werden?Nur einmalMehrmals
Kaufen und Verkaufen zwischenUnternehmen und InvestorenInvestoren
Wer erhält den Betrag aus dem Verkauf von Anteilen?UnternehmenInvestoren
VermittlerUnderwritersMakler
PreisFestpreisSchwankungen, hängt von der Nachfrage und der Lieferkraft ab
Organisatorischer UnterschiedNicht an einer bestimmten Stelle oder an einem geografischen Ort verwurzelt.Es hat physische Existenz.

Definition des Primärmarktes

Ein Primärmarkt ist ein Ort, an dem Unternehmen eine neue Ausgabe von Anteilen für die Zeichnung durch die breite Öffentlichkeit zur Beschaffung von Geldern zur Deckung ihres langfristigen Kapitalbedarfs bringen, wie etwa die Erweiterung des bestehenden Geschäfts oder den Kauf einer neuen Einheit. Es spielt eine katalytische Rolle bei der Mobilisierung von Ersparnissen in der Wirtschaft.

Verschiedene Arten einer Emission, die von der Gesellschaft ausgegeben werden, sind eine öffentliche Emission, ein Verkaufsangebot, eine rechte Emission, eine Bonusausgabe, eine IDR-Ausgabe usw.

Das Unternehmen, das den Börsengang durchführt, wird als Emittent bezeichnet und der Prozess wird als öffentliches Problem betrachtet. Der Prozess umfasst viele Handelsbanker (Investmentbanken) und Versicherer, durch die die Aktien, Schuldverschreibungen und Anleihen direkt an die Anleger verkauft werden können. Diese Investmentbanken und Underwriter müssen beim SEBI (Securities Exchange Board of India) registriert sein.

Es gibt zwei Arten von öffentlichen Problemen:

  • Ursprüngliches öffentliches Angebot (IPO) : Erstmalige öffentliche Emission eines nicht börsennotierten Unternehmens, die nach Ausgabe die Aktien an der Wertpapierbörse notiert, wird als erstes öffentliches Angebot bezeichnet.
  • Further Public Offer (FPO) : Die öffentliche Ausgabe eines börsennotierten Unternehmens wird noch einmal als Folgeangebot bezeichnet.

Definition des Sekundärmarktes

Der Sekundärmarkt ist eine Art Kapitalmarkt, auf dem bestehende Aktien, Schuldverschreibungen, Anleihen, Optionen, Commercial Papers, Treasury Bills usw. der Unternehmen unter den Anlegern gehandelt werden. Der Sekundärmarkt kann entweder ein Auktionsmarkt sein, auf dem der Handel mit Wertpapieren über die Börse erfolgt, oder ein Händlermarkt, der allgemein als Over The Counter bekannt ist, auf dem der Handel ohne Nutzung der Plattform der Börse stattfindet.

Die Wertpapiere werden zunächst auf dem Primärmarkt der Öffentlichkeit für eine Zeichnung angeboten, bei der die Gesellschaft das Geld von den Anlegern erhält und die Anleger die Wertpapiere erhalten; Danach werden sie zu Handelszwecken an der Börse notiert. Diese Börsen sind der Sekundärmarkt, an dem der maximale Handel des Unternehmens stattfindet. Die zwei wichtigsten Börsen in Indien sind die Bombay Stock Exchange und die National Stock Exchange.

Ein Anleger kann mit Wertpapieren über die Börse mit Hilfe von Brokern handeln, die ihren Kunden beim Kauf und Verkauf unterstützen. Die Broker sind eingetragene Mitglieder der anerkannten Börse, an der der Anleger mit seinen Wertpapieren handelt. Die Broker dürfen im fortgeschrittenen Handelssystem handeln. Das SEBI stellt den Mitgliedermaklern ein Registrierungszertifikat aus, mit dem ein Anleger feststellen kann, ob ein Broker registriert ist oder nicht.

Hauptunterschiede zwischen Primärmarkt und Sekundärmarkt

Die folgenden Punkte sind bemerkenswert, wenn es um den Unterschied zwischen Primärmarkt und Sekundärmarkt geht:

  1. Die Wertpapiere wurden früher an einem als Primärmarkt bekannten Markt ausgegeben, der dann an einer anerkannten Börse zum Handel notiert wird, der als Sekundärmarkt bekannt ist.
  2. Die Preise am Primärmarkt sind fest, während die Preise am Sekundärmarkt je nach Nachfrage und Angebot der gehandelten Wertpapiere variieren.
  3. Der Primärmarkt bietet Finanzierungen für neue Unternehmen sowie für alte Unternehmen für deren Expansion und Diversifizierung. Im Gegensatz dazu bietet der Sekundärmarkt keine Finanzierung für Unternehmen, da sie nicht an der Transaktion beteiligt sind.
  4. Am Primärmarkt kann der Anleger Anteile direkt vom Unternehmen erwerben. Im Gegensatz zum Sekundärmarkt, wenn Anleger die Aktien und Anleihen untereinander kaufen und verkaufen.
  5. Investmentbanker verkaufen Wertpapiere im Falle eines Primärmarktes. Umgekehrt fungieren Broker als Intermediäre, während der Handel am Sekundärmarkt stattfindet.
  6. Im Primärmarkt können Wertpapiere nur einmal verkauft werden, im Falle eines Sekundärmarktes jedoch unendlich oft.
  7. Die aus den Wertpapieren erhaltenen Beträge sind Einnahmen der Gesellschaft, jedoch auch die Einkünfte der Anleger, wenn es sich um einen Sekundärmarkt handelt.
  8. Der Primärmarkt ist an einem bestimmten Ort verwurzelt und besitzt keine geografische Präsenz, da er nicht organisatorisch aufgestellt ist. Umgekehrt ist der Sekundärmarkt physisch als Börse vorhanden, die sich in einem bestimmten geografischen Gebiet befindet.

Video: Primärmarkt gegen Sekundärmarkt

Fazit

Die beiden Finanzmärkte spielen eine wichtige Rolle bei der Mobilisierung von Geld in der Wirtschaft des Landes. Der Primärmarkt fördert die direkte Interaktion zwischen dem Unternehmen und dem Investor, während der Sekundärmarkt sich gegenüber befindet, wo Makler den Investoren beim Kauf und Verkauf der Aktien unter anderen Investoren helfen. Auf dem Primärmarkt wird kein Großeinkauf von Wertpapieren getätigt, während der Sekundärmarkt den Großeinkauf fördert.

Top