Empfohlen, 2021

Tipp Der Redaktion

Unterschied zwischen unikameraler und zweikammerlicher Gesetzgebung

Der Gesetzgeber ist ein Organ der Regierung, das befugt ist, Gesetze zu erlassen und die Verwaltung der Regierung zu überwachen. Es gibt zwei Arten von Gesetzgebern, die auf der Welt vorherrschend sind, nämlich Einkammer- und Zweikammer-Systeme. Das Einkammerparlament ist das System der Regierung, in dem eine einzige zentrale Einheit das Recht hat, Gesetze zu erlassen und Regierungspolitik zu beschließen.

Im Gegensatz dazu gibt es in einer Zwei-Kammer-Legislative zwei Parlamentskammern, dh das Oberhaus, das die Staaten repräsentiert, und das andere ist das Unterhaus, das die Menschen des Landes vertritt. Bei dieser Art von Gesetzgebung teilen sich die beiden Häuser die Befugnisse. Lesen Sie diesen Artikel durch, um den Unterschied zwischen Einkammer- und Zweikammer-Gesetzgebung zu verstehen.

Vergleichstabelle

VergleichsgrundlageUnicameral-GesetzgebungBicameragesetzgebung
BedeutungDie Regierungsform, die nur aus einem einzigen gesetzgebenden Haus oder einer gesetzgebenden Versammlung besteht, wird Einkammerparlament genannt.Das Gesetzgebungssystem des Landes, bestehend aus zweigliedrigen Versammlungen, wird als Zweikammergesetzgebung bezeichnet.
BefugnisseKonzentriertFreigegeben
RegierungssystemEinheitlichFederal
Entscheidung über die PolitikSchnelle EntscheidungsfindungVerbraucht Zeit
DeadlocksSeltenVerbreitet
Passend fürKleine länderGroße Länder

Definition von Unicameral Legislature

Wenn es in einem parlamentarischen System nur ein Haus gibt, in dem alle Aktivitäten des Gesetzgebers ausgeführt werden können, dh Gesetze erlassen, ein Budget verabschieden, die Verwaltung betreuen, Fragen zu Entwicklungsplänen, internationalen Beziehungen, nationalen Plänen usw. diskutieren, dann ist dies die Form als Unicameral-Gesetzgeber oder Unicameralismus bezeichnet.

Die Mitglieder werden im Falle einer Einkammergesetzgebung direkt vom Volk gewählt und repräsentieren somit alle Menschen. Aufgrund ihrer Einfachheit bestehen außerdem weniger Chancen für eine Deadlock-Situation.

Einige der Länder, in denen die Einkammergesetzgebung praktiziert wird, sind Neuseeland, Iran, Norwegen, Schweden, China, Ungarn usw.

Definition von Zwei-Kammer-Gesetzgebung

Der Zwei-Kammer-Gesetzgeber oder Zweikammeralismus bezieht sich auf die gesetzgebende Körperschaft eines Landes, das aus zwei separaten Häusern besteht, dh dem Oberhaus und dem Unterhaus, das die Mächte teilt. Ihr vorrangiges Ziel ist die Gewährleistung einer gerechten und angemessenen Vertretung aller Sektoren oder Gruppen der Gesellschaft im Parlament.

Die Zweikammerstruktur wird in Großbritannien, den Vereinigten Staaten, Indien, Kanada, Spanien, Japan, Italien usw. übernommen.

Die Mitglieder des Unterhauses werden direkt vom Volk durch allgemeine Wahlen zur Vertretung der Öffentlichkeit gewählt. Auf der anderen Seite wird die indirekte Methode verwendet, um Mitglieder des Oberhauses zu wählen, was politische Unterteilungen anzeigt. Die Zusammensetzung der beiden Kammern des Parlaments unterscheidet sich hinsichtlich der Anzahl der Sitze, der Befugnisse, des Wahlprozesses usw.

Hauptunterschiede Unicameral und Bicameral Legislature

Der Unterschied zwischen Einkammer- und Zweikammer-Gesetzgeber kann aus folgenden Gründen eindeutig gezogen werden:

  1. Einkammergesetzgeber oder Einkammeralismus ist das Gesetzgebungssystem, das nur ein Haus oder eine Versammlung hat. Umgekehrt bezieht sich der Zwei-Kammer-Gesetzgeber auf die Regierungsform, bei der die Befugnisse und Befugnisse zwischen zwei getrennten Kammern aufgeteilt sind.
  2. In einer Einkammerregierung sind die Befugnisse in einem einzigen Haus des Parlaments konzentriert. In einer Zweikammerregierung teilen sich das Oberhaus und das Unterhaus die Befugnisse.
  3. Der Einkammerparlamentismus wird befolgt, wenn ein Land in einem einheitlichen Regierungssystem strukturiert ist. Im Gegenteil, die Zwei-Kammer-Gesetzgebung wird in einem Land praktiziert, in dem es ein föderales Regierungssystem gibt.
  4. Die Entscheidungsfindung in Bezug auf Politik und Gesetzgebung ist im Einkammer-Gesetzgeber effizienter als im Zwei-Kammer-Gesetzgeber. Dies liegt daran, dass es in einer Einkammergesetzgebung nur ein Haus gibt, sodass die Verabschiedung des Gesetzes weniger Zeit kostet. Im Gegensatz dazu muss das Gesetz in einer Zweikammer-Legislative von beiden Kammern des Parlaments verabschiedet werden, um zu einem Akt zu werden.
  5. In einem Einkammerparlament sind die Chancen einer Sackgasse selten. Im Falle einer Zwei-Kammer-Legislative ist es jedoch üblich, dass sich die beiden Kammern in Bezug auf eine gewöhnliche Rechnung nicht einig sind. In einem solchen Fall wird der Präsident eine gemeinsame Sitzung beider Häuser einberufen, um den Stillstand zu lösen.
  6. Der Einkammerparlament ist am besten für kleine Länder geeignet. Im Gegensatz dazu ist der Zwei-Kammer-Gesetzgeber für große Länder geeignet.

Fazit

Der Einkammer-Gesetzgeber ist in den Ländern vorherrschend, in denen kein Zweikammer-Gesetzgeber vorgeschrieben ist, und der Hauptvorteil besteht darin, dass die Gesetzgebung einfach ist. In vielen Ländern der Welt wird eine Zwei-Kammer-Gesetzgebung verabschiedet, um allen gesellschaftlichen Gruppen und Sektoren eine Stimme zu geben. Auf diese Weise wird die Repräsentation aller Klassen von Menschen sichergestellt. Darüber hinaus wird die Zentralisierung der Macht verhindert, es kann jedoch zu Deadlocks kommen, was die Gesetzesdurchsetzung erschwert.

Top