Empfohlen, 2019

Tipp Der Redaktion

Zuckerberg steht vor einer zweiten Anhörung aus dem britischen Parlament

Mark Zuckerberg kam relativ unbeschadet aus seiner Aussage vor dem US-Kongress und den Senatoren heraus, was eine Grillparty sein sollte. Obwohl Zuckerberg einige brennende Bemerkungen über sich ergehen lassen musste, entging er einigen ernsthaften Fragen über die endgültige Haltung von Facebook bezüglich des Datenschutzes der Benutzer, aber jetzt scheint es, als müsste er sich einer weiteren Runde der parlamentarischen Befragung stellen - diesmal aus dem Vereinigten Königreich.

Der britische Abgeordnete Damian Collins, der auch Vorsitzender des Ausschusses für Digital, Kultur, Medien und Sport ist, hat bekannt gegeben, dass der Parlamentsausschuss einen formellen Vorwurf machen wird, damit Mark Zuckerberg beim nächsten Fußmarsch vor dem britischen Parlament erscheinen wird .

Es gibt über 40 Millionen Facebook-Nutzer in Großbritannien, und sie verdienen es, Antworten von Mark Zuckerberg zu dem von ihm gegründeten Unternehmen zu erhalten und zu erfahren, ob es die Daten seiner Nutzer sicher aufbewahren kann.

Die Bemerkung des britischen Parlamentsabgeordneten kam, nachdem Facebook seinen Chief Technology Officer, Mike Schroepfer, im Namen von Zuckerberg geschickt hatte, um die Fragen des britischen Parlaments zu den Datenspeicherungs- und Werbepraktiken des Unternehmens nach dem Cambridge Analytica-Skandal zu beantworten. "Mark Zuckerbergs rechte Hand, von der wir uns versichert haben, dass er seine Ansichten vertreten kann, hat heute viele spezifische und detaillierte Fragen zu den Geschäftspraktiken von Facebook nicht beantwortet", sagte Collins.

Er fügte hinzu, dass das Komitee Zuckerberg in Kürze auffordern werde, einige Fragen zu den oben genannten Themen schriftlich zu beantworten. Wenn er keine positive Antwort gibt, wird eine offizielle Aufforderung abgegeben. Dies ist jedoch nicht das erste Mal, dass Collins Zuckerberg angerufen hat, weil er sich den Fragen entledigt hat, wie er kürzlich erwähnte, dass der Facebook-Chef möglicherweise einem Verhör des britischen Parlamentsausschusses gegenüberstehen muss, aber das Angebot wurde von Zuckerberg "höflich" abgelehnt damals.

Mit Collins erneut in der Offensive, bleibt nun abzuwarten, wie Zuckerberg auf die vom britischen Parlament schriftlich gestellten Anfragen "positiv" reagiert, da er Berichten zufolge nicht ausreichend darüber informiert ist, wie Facebook-Anzeigen funktionieren. Es scheint, als müsste Zuckerbergs Team ihn diesmal noch besser vorbereiten, oder die hochnäsigen Briten werden ihn einer höllischen Grill-Session unterziehen und ihn zu noch mehr „durstigen Zuckerberg-Memen“ machen.

Top