Empfohlen, 2022

Tipp Der Redaktion

Unterschied zwischen Forderungen und Verbindlichkeiten

Die beiden Hauptbestandteile des Working Capital eines Unternehmens sind das Umlaufvermögen und die kurzfristigen Verbindlichkeiten. Die Vermögenswerte, die sofort in Zahlungsmittel umgewandelt werden können, werden als kurzfristige Vermögenswerte betrachtet, während die kurzfristigen Verbindlichkeiten die Schulden sind, die innerhalb kurzer Zeit zur Zahlung fällig werden. Die Forderung ist ein Guthabenkonto, das dem Geld entspricht, das von der Gesellschaft gegen die gelieferten Waren oder Dienstleistungen an die Kunden zu erhalten ist.

Bei den Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen handelt es sich hingegen um ein kurzfristiges Haftungskonto, das die von den Unternehmen gegenüber den Lieferanten geschuldeten Beträge angibt und als Verbindlichkeiten in der Bilanz des Unternehmens ausgewiesen wird. Viele Studenten im Rechnungswesen werden durch diese beiden Begriffe verwirrt, aber es gibt eine feine Differenz zwischen Forderungen und Verbindlichkeiten.

Vergleichstabelle

VergleichsgrundlageDebitorenkontoAbbrechnungsverbindlichkeiten
BedeutungGeld, das voraussichtlich zukünftig vom Unternehmen für die verkauften Waren und für die auf den Kunden erbrachten Dienstleistungen eingehen wird.Geld, von dem Unternehmen erwartet wird, dass es in der Zukunft für die gekauften Waren und die von den Lieferanten erhaltenen Dienstleistungen auf Kredit steht.
StatusVermögenswerteVerbindlichkeiten
KonzeptIm Eigentum des Unternehmens befindlicher Betrag gegenüber Schuldnern.Von der Gesellschaft gegenüber Gläubigern geschuldeter Betrag.
RepräsentiertGeld gesammelt werdenEine Schuld, die beglichen werden muss
Resultat vonKreditverkäufeKrediteinkäufe
Ergebnisse inGeldzuflüsseZahlungsverkehr
KomponentenForderungen und Schuldner.Fällige Rechnungen und Gläubiger.

Definition der Debitoren

Die Debitorenbuchhaltung bezieht sich auf den Betrag, der vom Unternehmen an dem zukünftig festgelegten Datum für den Verkauf von Waren an die Kunden auf Kredit erhalten werden muss. Es spiegelt das Geld wider, das die Kunden gegenüber dem Unternehmen schulden. Es wird auf der Aktivseite der Bilanz unter dem Kopf Umlaufvermögen angezeigt. Forderungen und Schuldner von Wechseln bilden die Kontoforderungen.

Jedes Unternehmen verkauft Waren auf Kredit an andere Unternehmen, um bessere Kundenbeziehungen zu haben, eine vorteilhafte Marktposition zu haben und den Umsatz zu steigern. Obwohl sich nicht alle Schuldner als gut erweisen, machen einige Schuldner Zahlungsausfälle, die zu Forderungsausfällen führen. Aus diesem Grund wird vom Unternehmen immer eine Rückstellung gebildet, um die Forderungsausfälle zu bewältigen. Die Rückstellung ist als Rückstellung für zweifelhafte Schulden bekannt. Es werden nur wenige Punkte berücksichtigt, bevor die Waren einem Kunden gutgeschrieben werden. Sie sind:

  • Kreditrichtlinien : Dies umfasst Entscheidungen über die Kreditlaufzeit, den Abzinsungssatz, die vorzeitige Zahlung usw.
  • Kreditanalyse : Dies beinhaltet Entscheidungen darüber, ob einem bestimmten Kunden eine längere Kreditlaufzeit gewährt wird oder nicht. Die dabei verwendeten Techniken sind die Bewertung von Ratings, die Kreditwürdigkeit in der Vergangenheit usw.
  • Einzugsrichtlinie : Die rechtzeitige Eintreibung von Forderungen ermöglicht ein geringeres Verlustrisiko.
  • Kontrolle der Forderungen : Dies umfasst die Nachverfolgung von Schuldnern und eine schnellere Einziehung von Forderungen.

Definition der Kreditorenbuchhaltung

Eine kurzfristige Verpflichtung, die in der Zukunft erfüllt werden muss, die sich aus dem Kauf von Waren oder erbrachten Dienstleistungen oder den getätigten Ausgaben ergibt, wird als Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen bezeichnet. Darunter fallen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, dh Rechnungen und Gläubiger, sowie Aufwendungen wie Werbekosten, Stromkosten oder Aufwendungen für Lieferungen usw. Es handelt sich um das Geld, das das Unternehmen gegenüber Lieferanten und Gläubigern schuldet. Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen werden auf der Passivseite der Bilanz unter den kurzfristigen Verbindlichkeiten ausgewiesen.

Es ist ganz natürlich, dass die Unternehmen auf Kredit Güter kaufen. Sie sind eine der wichtigsten Finanzierungsquellen für das Unternehmen, die im normalen Geschäftsverlauf sehr häufig entsteht. Es ist die Pflicht des Unternehmens, die Gläubiger rechtzeitig zu zahlen, da eine langsame Zahlung der Schulden den gesamten Lieferzyklus behindern wird, was wiederum den Betriebskapitalzyklus des Unternehmens stört. Dies wirkt sich auch negativ auf den Ruf des Unternehmens aus.

Hierbei ist zu berücksichtigen, dass das Unternehmen die von den Gläubigern eingeräumte Kreditlaufzeit effektiv nutzen sollte. Außerdem müssen sie Wechsel einsetzen, um die Schulden anstelle von Schecks zu begleichen.

Hauptunterschiede zwischen Debitoren und Kreditoren

Die wesentlichen Unterschiede zwischen Forderungen und Verbindlichkeiten werden nachfolgend erläutert:

  1. Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen zeigen die voraussichtlich zukünftig erwarteten Barmittel für die Verkäufe auf Kreditbasis. Kreditoren sind die in kurzer Zeit an die Gläubiger für den Verkauf von Waren und Dienstleistungen zu zahlenden Barmittel.
  2. Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen werden unter den kurzfristigen kurzfristigen Vermögenswerten ausgewiesen, während die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen unter den kurzfristigen kurzfristigen Verbindlichkeiten in der Bilanz erscheinen.
  3. Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen stellen einen Betrag dar, der sich im Besitz der Gesellschaft befindet, während die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen den vom Unternehmen geschuldeten Betrag darstellen.
  4. Die Debitorenbuchhaltung spiegelt den zu einem zukünftigen Zeitpunkt einzuziehenden Betrag wider, die Kreditorenbuchhaltung gibt jedoch die zu einem späteren Zeitpunkt zu zahlende Schuld an.
  5. Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen erhöhen den Geldmittelbestand, bei den Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen ist dies jedoch genau umgekehrt.
  6. Forderungen sind das Ergebnis von Kreditverkäufen. Im Gegensatz zu den Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, die das Ergebnis von Kreditkäufen sind.
  7. Die beiden Hauptbestandteile der Forderungen sind Forderungen und Schuldner. Auf der anderen Seite sind die Verbindlichkeiten und die Gläubiger die wesentlichen Elemente der Verbindlichkeiten.

Fazit

Wie wir alle wissen, hat jede Münze zwei Aspekte, und dies gilt auch für die Forderungen und Verbindlichkeiten. Wenn für ein bestimmtes Unternehmen Forderungen bestehen, sind dies sicherlich Verbindlichkeiten für ein anderes Unternehmen. Beide sind für ein Unternehmen wichtig für das Überleben und einen reibungslosen Betrieb. Für eine effiziente Verwaltung des Betriebskapitals sollte die vollständige Kontrolle der Forderungen und Verbindlichkeiten vorhanden sein.

Top