Empfohlen, 2022

Tipp Der Redaktion

Unterschied zwischen erkennbarer und nicht erkennbarer Beleidigung

Straftaten implizieren eine illegale Handlung oder ein Verbrechen. Im genaueren Sinne umfasst die Straftat jede strafbare Handlung, gegen die eine Klage erhoben wird, bei der zuständigen Behörde, z. B. der Polizei oder dem Richter. Die Straftat kann als erkennbare Straftat und nicht erkennbare Straftat eingestuft werden, wobei die strafbare Handlung die Straftat ist, in der die Polizei den Angeklagten ohne Haftbefehl festnehmen kann.

Andererseits kann die nicht erkennbare Straftat als die Straftat bezeichnet werden, bei der die Polizei keine Person ohne Haftbefehl festnehmen kann und für die Untersuchung auch eine ausdrückliche Erlaubnis des Gerichts erforderlich ist. Wenn es um Verbrechen geht, sollte man die Unterschiede zwischen erkennbarem und nicht erkennbarem Vergehen kennen, um das Gesetz besser zu verstehen.

Vergleichstabelle

VergleichsgrundlageErkennbare BeleidigungNicht erkennbare Beleidigung
BedeutungErkennbare Straftaten sind Fälle, in denen die Polizei die Straftat selbst zur Kenntnis nehmen kann.Nicht erkennbare Straftaten beziehen sich auf Straftaten, bei denen die Polizei nicht befugt ist, eine Person allein wegen Straftaten zu verhaften.
FestnahmeOhne GewährErfordert einen Haftbefehl
Genehmigung des GerichtsNicht erforderlich, um mit der Untersuchung zu beginnen.Eine gerichtliche Genehmigung ist erforderlich, um die Untersuchung einzuleiten.
VergehenAbscheulichVergleichsweise weniger abscheulich
EnthältMord, Vergewaltigung, Diebstahl, Entführung usw.Fälschung, Betrug, Körperverletzung, Diffamierung usw.
PetitionFIR und BeschwerdeNur Beschwerde.

Definition von erkennbaren Straftaten

Die Straftat, bei der der Polizeibeamte keinen Haftbefehl verlangt, um den Angeklagten festzunehmen, und ist befugt, eine Untersuchung ohne Erlaubnis des Gerichts einzuleiten, wird als erkennbare Straftat bezeichnet. Bei solchen Verstößen wird der Angeklagte nach Festnahme des Angeklagten in der vereinbarten Zeit vor den Richter gebracht. Da das Verbrechen schwerwiegender Natur ist, ist die Zustimmung des Gerichts in erkennbaren Verstößen implizit.

Der erste Informationsbericht, der häufig als FIR bezeichnet wird, wird nur bei erkennbaren Straftaten eingereicht. Erkennbare Straftaten sind schwere Straftaten, darunter Mord, Vergewaltigung, Krawalle, Diebstahl, Mitgifttod, Entführung, kriminelle Vertrauensverletzung und andere abscheuliche Straftaten.

Definition von nicht erkennbaren Straftaten

Nicht erkennbare Straftaten sind die Straftaten, die unter dem ersten Zeitplan des indischen Strafgesetzbuchs aufgeführt sind und der Natur nachkommen können. Wenn eine Straftat nicht erkennbar ist, hat die Polizei kein Recht, den Beschuldigten ohne Haftbefehl festzunehmen, und sie ist nicht berechtigt, ohne vorherige Zustimmung des Gerichts eine Untersuchung einzuleiten. Dazu gehören Verbrechen wie Fälschung, Körperverletzung, Betrug, Verleumdung, öffentliche Belästigung, Verletzungen, Unfug usw.

Bei einer nicht erkennbaren Straftat wird das gerichtliche Verfahren eingeleitet, indem eine Strafanzeige bei dem Metropolitan Magistrat eingelegt wird, der dann die betreffende Polizeistation anweist, die Straftat entsprechend zu untersuchen, woraufhin ein Strafzettel beim Gericht eingereicht wird, woraufhin die Verhandlung folgt. Nach der Verhandlung wird das Gericht Anordnungen bezüglich der Ausstellung eines Haftbefehls erlassen, um den Angeklagten festzunehmen.

Hauptunterschiede zwischen erkennbaren und nicht erkennbaren Straftaten

Die folgenden Punkte sind in Bezug auf den Unterschied zwischen erkennbaren und nicht erkennbaren Straftaten relevant:

  1. Die Straftat, bei der die Straftat von der Polizei selbst zur Kenntnis genommen wird, da sie nicht auf die Zustimmung des Gerichts warten muss, wird als erkennbare Straftat bezeichnet. Nicht erkennbare Straftaten sind dagegen, wie der Name schon sagt, die Straftat, bei der die Polizei nicht befugt ist, eine Person wegen Straftaten allein zu verhaften, da eine ausdrückliche Genehmigung des Gerichts erforderlich ist.
  2. Bei erkennbarem Vergehen kann die Polizei eine Person ohne Haftbefehl festnehmen. Demgegenüber ist ein Haftbefehl bei nicht erkennbarer Straftat zwingend.
  3. Bei erkennbaren Straftaten ist keine gerichtliche Anordnung erforderlich, um eine Untersuchung einzuleiten. Umgekehrt sollte bei der nicht erkennbaren Straftat zunächst die gerichtliche Anordnung zur Durchführung einer Untersuchung eingeholt werden.
  4. Erkennbare Straftaten sind abscheuliche Straftaten, während nicht erkennbare Straftaten nicht so schwerwiegend sind.
  5. Erkennbare Straftaten umfassen Mord, Vergewaltigung, Diebstahl, Entführung, Fälschung usw. Im Gegensatz zu nicht erkennbaren Straftaten gehören Straftaten wie Fälschung, Betrug, Körperverletzung, Diffamierung usw.
  6. Für eine erkennbare Straftat kann man eine FIR oder eine Beschwerde beim Richter einreichen. Anders als bei nicht erkennbaren Straftaten kann nur eine Beschwerde beim Richter eingereicht werden.

Fazit

Erkennbare Straftaten sind je nach Schweregrad der Straftat entweder bailable oder nicht bailable, während nicht erkennbare Straftaten bailable Straftaten sind. Die Strafe für nicht erkennbare Straftaten ist eine Freiheitsstrafe von weniger als drei Jahren oder manchmal nur eine Geldstrafe, wohingegen erkennbare Straftaten eine Strafe mit Freiheitsstrafe von drei Jahren oder mehr nach sich ziehen.

Top