Empfohlen, 2022

Tipp Der Redaktion

Google Pixelbook: Kann Chrome OS endlich zum täglichen Treiber werden?

Das Google-Event endete also endgültig: Der Suchmaschinenriese kündigte mehrere Geräte an. Es gibt den neuen Google Home Mini, den Google Home Max, den Pixelbook & Pixelbook Pen, Google Clips, Daydream View, Google Pixel Buds und schließlich den Pixel 2 & Pixel 2 XL. Während eindeutig Pixel 2 und Pixel 2 XL die Stars der Show waren, dürfen wir den Nachfolger von Googles Premium-Chromebooks, dem Pixelbook, nicht vergessen. Leider hat das Chrome OS auf dem Pixelbook eine lange erfolglose Vergangenheit. Aber mit all den angekündigten neuen Änderungen an der Hardware und der Software fragen sich viele Leute, ob das Gerät ihr vorhandenes Windows und macOS tatsächlich ersetzen kann und als täglicher Treiber seinen Platz einnehmen kann.

Bevor wir uns darüber unterhalten, ob das neue Pixelbook sich gegen seine Konkurrenten behaupten kann, müssen wir zunächst sehen, was genau das Chrome OS ist. Alle Chromebooks basieren auf dem Chrome OS, das von Google als eigenes vollwertiges Desktop-Betriebssystem entwickelt wird. Grundsätzlich handelt es sich bei Chrome OS um ein auf dem Linux-Kernel basierendes Web-OS. Als Hauptbenutzeroberfläche wird Google Chrome verwendet. Es übernimmt alle Funktionen des leistungsstarken Webbrowsers von Google sowie die Funktionen des Linux-Systems. Mit dem Start von Pixelbook hat Chrome OS nun auch die vollständige native Unterstützung für den Google Play Store erhalten, sodass das System problemlos vollwertige Android-Apps nahtlos ausführen kann.

Das Chrome OS von Google wurde schon immer mit budgetfreundlichen Chromebooks in Verbindung gebracht. Obwohl Google Premium-Chromebooks herausgebracht hat, war dies das letzte im Jahr 2015 eingeführte Chromebook Pixel LS. Jetzt hat Google mit der Einführung des Google Pixelbook den gesamten Premium-Chromebook-Markt wiederbelebt, und das sieht gut aus. Bei einem Preis von 999 US-Dollar steht das Pixelbook dem Microsoft Surface 4 und dem Apple MacBook Air gegenüber. Wenn Sie jetzt gefragt werden, ob das Pixelbook Ihr Windows- oder MacOS-Laptop ersetzen kann, lautet die kurze Antwort: Ja, das kann es . Wenn Sie die lange Antwort wissen wollen, lesen Sie weiter und lassen Sie mich meine Aussage erklären.

Das Google Pixelbook ist eines der schlanksten und zugleich stabilsten Laptops. Das Gerät wird mit einem Aluminium-Unibody mit einzigartigen Glasdetails aus Gorillas Glas von Corning geliefert, das ebenfalls den typischen Touch der Pixel-Smartphone-Kollektion trägt. Der gesamte Laptop ist einfach so ansprechend und ansprechend. Während Design- und Bauqualität zwar keinen wesentlichen Einfluss auf die Produktivität haben, wirken sie sich dennoch irgendwie auf sie aus.

Das gesamte Design des Pixelbooks wurde mit Pixel-Perfektion (Wortspiel beabsichtigt) erstellt, um eine komfortable Benutzererfahrung zu gewährleisten. Die Tastatur des Geräts ist gut positioniert und hat ausreichend Platz zwischen den Tasten. Der Tastenweg von 0, 8 mm ist zwar im Vergleich zum Surface oder dem MacBook Air immer noch etwas höher, fühlt sich aber ziemlich gut an. Der Laptop verfügt auch über Handballenauflagen aus fortschrittlichem Silikon. Sie bieten eine bequeme Unterlage für lange Schreibstunden und können auch als rutschfeste Füße verwendet werden, wenn das Gerät im Tablet-Modus verwendet wird. Das Edge-to-Edge-Trackpad besteht aus geätzter Glasoberfläche und ist auch sehr angenehm zu bedienen. Meiner Meinung nach hilft es auch, dem Laptop den gleichen Farbtonunterschied zu geben wie das Hauptoberflächenfeld.

Der bereits erwähnte, charakteristische Glasschirm des Pixelbooks hilft dank der eingebetteten WLAN-Antennen auch, bessere WLAN-Signale zu erzielen. Das Google Pixelbook verfügt über nur 2 USB-Typ-C-Anschlüsse, einen 3, 5-mm-Kopfhöreranschluss und das ist alles . Es ist irgendwie traurig zu sehen, dass das Premium-Chromebook keinen SD-Kartenleser besitzt, aber um ehrlich zu sein, ich bin immer in den höheren internen Speicherzug eingestiegen. Das Basismodell hat eine SSD-Speicherkapazität von 128 GB und reicht bis zu 512 GB . Für mich ist das eine großartige Verbesserung, und ich vermisse den SD-Kartenadapter nicht.

Seien wir ehrlich, ein Premium-Gerät ist erst dann Premium, wenn es die perfekte Balance zwischen Build-Qualität und Hardware bietet. Obwohl die Verarbeitungsqualität großartig ist, war die Hardware früherer Chromebooks noch nie erstklassig. Das alles ändert sich dank Google Pixelbook. Die Basisvariante des Pixelbooks ist mit einem Core-i5-Prozessor der 7. Generation, der mit 8 GB RAM ausgestattet ist, ausgestattet. Die Core-Version des Core-i7-Prozessors der 7. Generation und 16 GB RAM können auf die Topversion umgestellt werden . Das ist ein Overkill, besonders wenn Sie bedenken, dass auf dem Gerät Chrome OS ausgeführt wird, das letztendlich immer noch ein Web-Betriebssystem ist. Oh, und Akkulaufzeit fragen Sie? Das Pixelbook verfügt über einen 41-Stunden-Akku, der bei gemischter Nutzung etwa 10 Stunden halten sollte. Damit befindet sich das Chromebook bequem zwischen dem Surface 4 und dem MacBook Air, wobei das Apple-Gerät das Pixelbook noch knapp überragt.

Das Pixelbook verfügt über eine 720p-Kamera, die leistungsstark genug ist, um Videos mit 60 Bildern pro Sekunde aufzunehmen. Während die Gesamtqualität der Kamera noch getestet werden muss, sollte sie für normale Videoanrufe und einen stabilen Einsatz bei der Implementierung von Android-Apps ausreichen, auf die ich später eingehen werde. Die Tastatur verfügt auch über eine Hintergrundbeleuchtung, und ich möchte hinzufügen, dass sie im Vergleich zum MacBook Air relativ besser aussieht. Das 12, 3-Zoll-Display hat eine Auflösung von 2400 × 1600, was einem Seitenverhältnis von 3: 2 entspricht, was den traditionellen Chromebooks von Google ähnelt. Dies scheint zwar ein ungewöhnliches Verhältnis zu sein, klappt aber vor allem für Chrome OS recht gut. Der Bildschirm verfügt auch über eine Touchscreen-Unterstützung und kann leicht mit dem Google Pixelbook Pen gekoppelt werden, um die Interaktion zu erleichtern.

Eine der Stärken des Google Pixelbook ist, dass es auf verschiedene Arten verwendet werden kann . Während das MacBook Air von Apple nur als Laptop verwendet werden kann, kann das Surface 4 sowohl als Tablet als auch als Laptop mit dem zusätzlichen Tastaturzubehör verwendet werden. Mit dem Pixelbook ist das Umschalten der verschiedenen Modi so einfach wie möglich. Ja, die Tastatur ist immer angebracht, aber bei einer Dicke von nur 10 mm und einem Gewicht von nur 1, 1 kg ist die Verwendung von Tablets recht einfach. Außerdem dient die Tastatur als Ständer, um das Gerät im Tablet-Ruhezustand zu verwenden. Für mich bringt dies das Beste aus beiden Welten heraus. Es gibt mir die Möglichkeit, das Gerät so zu verwenden, wie ich es will, und nicht umgekehrt.

Sicherheit ist in der heutigen Welt ein weiteres wichtiges Anliegen. Und seien wir ehrlich: Das Windows-Betriebssystem ist von der Mehrheit der Viren geplagt. Allerdings ist macOS selbst nicht weit dahinter. Mit dem wachsenden Trend von macOS ist auch die Anzahl der Schwachstellen für das Betriebssystem von Apple hoch. Auf der anderen Seite ist Chrome OS im Wesentlichen eine Distribution von Linux, das praktisch das beste Sicherheitssystem insgesamt hat . Es kann Android-Apps ausführen und gleichzeitig die Sicherheitsstandards von Linux einhalten. Jetzt habe ich vorher das Windows 10S ausprobiert, bei dem es sich angeblich um den Versuch von Microsoft zur Schaffung einer sicheren Umgebung handelt. Sie verspricht zwar höhere Sicherheitsstufen, bindet Sie aber grundsätzlich in die Umgebung von Microsoft ein. Kurz gesagt, ein Windows-PC ohne die Möglichkeit, Apps von Drittanbietern zu installieren, ist nur ein großes Nein, insbesondere wenn der Windows Store im Vergleich zum Google Play Store um einige Jahre hinterherhinkt.

In der sich ständig weiterentwickelnden Welt der Technik treten täglich neue Änderungen auf. Dies ist ein Ort, an dem alle drei Betriebssysteme gut funktionieren. Apple war der erste, der vor Ort war und einfache Fehlerbehebungen sowie nahtlose Upgrades auf die neuere Betriebssystemversion bereitstellte, sofern die Hardware dies unterstützte. Microsoft hat auch den nahtlosen Update-Zug mit Windows 10 bestiegen und ist damit das letzte offizielle Windows. Alle zukünftigen Upgrades werden als Updates für das Betriebssystem hinzugefügt. Schließlich haben wir Chrome OS, das in diesem Fall das beste ist und zeitnahe Updates für alle Benutzer bereitstellt . Auch wenn stabile Builds üblich sind, ist die Entwicklung von dev-Builds völlig anders. Während Apple nur einige Monate vor dem offiziellen Start Beta-Builds veröffentlicht, verfügt Microsoft über ein Insider Preview-Programm, mit dem der Benutzer die neuen Funktionen vor allen anderen testen kann. Google geht noch einen Schritt weiter, indem es einen Stable-, Beta- und einen Entwicklerkanal für seine Builds hat .

Während der Stable-Kanal selbsterklärend ist, erhält der Entwicklerkanal als erster neue Updates. Wenn diese Aktualisierungen als geringfügig erfolgreich gemeldet werden, werden sie auf den Beta-Kanal verschoben, um eine Massenfeedback zu erhalten. Zum Schluss werden die stabilen Versionen auf den stabilen Kanal geschoben. Oh, und vergiss nicht, dass dies alles nahtlos abläuft. Auf diese Weise stellt Google sicher, dass Sie immer auf dem neuesten Stand der neuesten Technologien sind. Für mich ist Chrome OS in Bezug auf Updates der Kurve weit voraus.

Das Pixelbook ist das erste Chromebook, das mit dem Google Assistant ausgeliefert wird. Die beiden konkurrierenden Geräte, die ihre eigenen Assistenten, Microsofts Cortana und Apples Siri, anbieten, kommen nicht an das mächtige Biest Google Assistant heran. Der Google Assistant hat sich nach jahrelanger Entwicklung als der beste Assistent überhaupt erwiesen. Der Google Assistant verfügt zunächst über die fortschrittlichste Spracherkennung . Fügen Sie dazu die leistungsstarken Funktionen der Suchmaschine hinzu, um jede Abfrage beantworten zu können, die Sie werfen. Der Assistent verfügt auch über gerätespezifische Funktionen . Wenn Tastatur und Touchpad UND der Touchscreen nicht ausreichen, kann ich das Gerät jetzt auch mit meiner Stimme verwenden. Ich habe den Google Assistant auf meinem Smartphone verwendet, und ich liebe ihn absolut. Zu wissen, dass eine noch fortgeschrittenere Version für das Pixelbook verfügbar ist, macht es umso verlockender.

Aufbauend auf dem Funktionsteil kündigte Google auch den Pixelbook Pen ( 99 US-Dollar ) an, der separat als Zusatzzubehör zum Pixelbook erhältlich sein wird. Das MacBook von Apple verfügt in diesem Bereich über kein Produkt. Auch wenn Sie das iPad Pro zusammen mit dem Apple Pencil herausgebracht haben, kann es nicht mit der Produktivität des Pixelbook Pen mithalten. Der Pixelbook-Stift geht mit dem Surface-Stift von Microsoft in einen direkten Vergleich, und obwohl der Surface-Stift in gewisser Weise mächtiger ist, muss ich dem Pixelbook-Stift immer noch den entscheidenden Vorteil einräumen.

Der Pixelbook Pen wurde in Zusammenarbeit mit Wacom entwickelt und ist ein induktiver Stift mit Druckempfindlichkeit. Während die 20ms-Latenzzeit des Apple-Stifts die Latenzzeit von Surface Pen von 21ms schlagen konnte, hat Google sie beide aus dem Park geschlagen. Der Pixelbook-Stift verfügt über eine Latenzzeit von lediglich 10 ms und ist damit der schnellste Stift auf dem Markt. Der Pixelbook Pen ist nahtlos mit dem Google Assistant kompatibel. Mit dem Stift können Sie auf dem Bildschirm zeichnen und gleichzeitig den Google Assistant auslösen, um Ihnen zu helfen. Offensichtlich war Google kein Scherz, als sie sagten, sie würden sich auf Software + Hardware + AI konzentrieren. Der Pixelbook Pen verfügt außerdem über 2.000 Druckempfindlichkeitsstufen und 60 Grad Winkelerkennung. Dies ist etwas, das die Benutzererfahrung insgesamt verbessert und die Verwendung eines Stiftes fast natürlich macht. Während der Pixelbook Pen nicht die Fähigkeit besitzt, sich selbst an den Laptop anzuschließen, wie er vom Surface Pen gezeigt wird, bleibt er immer noch bestehen und macht sich zu einem würdigen und erschwinglichen Zubehörteil.

Auch wenn sich das alles gut anhört, welchen Markt beeinflusst es wirklich am meisten? Die oben genannten Spezifikationen sind zwar großartig, doch das Betriebssystem ist für die meisten Verbraucher der entscheidende Faktor. Wenn Sie das Pixel Chromebook (2015) mit den Windows- und MacOS-Geräten seiner Generation vergleichen, hat das Chromebook niemals eine Chance gehabt. Aber die Dinge haben sich jetzt deutlich verändert. Das Android-System hat inzwischen einen Marktanteil von über 80%, was sich direkt in 80% der Nutzer mit Android-Apps niederschlägt. Im Pixelbook haben Sie nun erstmals die Möglichkeit, Android-Apps nativ auszuführen. Darüber hinaus laufen die Apps dank der großartigen Hardware unter der Haube besser als je zuvor. Darüber hinaus wandte sich Google persönlich an Entwickler, um die Anwendungen für eine bessere Kompatibilität mit dem Laptop weiter zu verbessern. Die Mehrheit der Benutzer ist mit der Verwendung eines Smartphones für ihre täglichen Aufgaben vertraut, und dank der günstigen Verfügbarkeit des Internets ist jeder auf das Internet angewiesen. In einem solchen Szenario ist es tatsächlich sinnvoll, ein Gerät mit einem Web-Betriebssystem und der Möglichkeit zur Ausführung von Smartphone-Apps bereitzustellen, was das Pixelbook zu einer würdigen Wahl macht.

Wenn Sie beabsichtigen, Ihren Laptop für Büroarbeiten zu verwenden, sollte Google Pixelbook einwandfrei funktionieren. Das Pixelbook ist in Google Docs, Google Sheets und Google Slides integriert, die für Ihre Büroanforderungen mehr als ausreichend sind . Die Benutzeroberfläche von Apples Suite und Microsoft Office scheint etwas anders zu sein, aber sie lässt sich leicht anpassen. Bei meiner fairen Nutzung aller drei Office-Suiten gilt Microsoft Office, obwohl Microsoft Office nach wie vor als unbestrittener König gilt. Dank der zusätzlichen Funktionen sollte die Office-Suite von Google für Benutzer geeignet sein, die ihre Arbeit schnell erledigen möchten. Dasselbe sollte für Studenten gelten, egal ob es um die Erstellung von Präsentationen oder die Online-Suche nach Inhalten geht. Die verbesserte Kompatibilität mit Android-Apps ist auch hervorragend, wie Google selbst durch die Verwendung von Adobe Lightroom und die sofortige Weitergabe auf Instagram gezeigt hat. Die Google-Suche ist in das Gerät integriert, und der Assistent vereinfacht die Arbeit im Vergleich zu anderen Betriebssystemen.

Aber wer will die ganze Arbeit und kein Spiel? Wir alle möchten, dass unsere Geräte unsere Unterhaltungsbedürfnisse befriedigen, und das Pixelbook steht auch dort gut. Sei es das Ansehen von Filmen oder das Streamen von Web-Shows online, das Pixelbook kann alles. Oh, und möchte ich hinzufügen, dass dies in den meisten Fällen besser ist als in anderen. In der Webversion von Amazon Prime Video können Sie beispielsweise keine Videos zur Offline-Anzeige herunterladen. Mit dem Pixelbook können Sie dank der Möglichkeit, Android-Apps auszuführen, diese Videos tatsächlich speichern. Mit mindestens 128 GB Speicherplatz an Bord steht Ihnen bald nicht mehr genügend Speicherplatz zur Verfügung.

Aber was ist mit Spielen, fragen Sie? Wenn Sie ein Fan der Millionen von Spielen sind, die im Google Play Store verfügbar sind, werden Sie das Pixelbook lieben. Das Gerät kann all diese Spiele ausführen und dank der leistungsfähigen Spezifikationen darunter besser als jedes andere Android-Smartphone. Dank des integrierten 3-Achsen-Gyroskops / Beschleunigungsmessers und eines Magnetometers war die Verwendung Ihres Pixelbooks zur Steuerung Ihrer Spiele mit Sensoren noch nie so einfach.

Für wen ist das Pixelbook also nicht geeignet? Wenn Sie ein leistungsstarker Benutzer sind, der neben Ihrer ausgewählten Software auf eine Menge Rechenleistung angewiesen ist, enttäuscht das Pixelbook höchstwahrscheinlich. Power-Apps wie Final Cut Pro oder Adobe Premiere sind im Play Store nicht verfügbar und werden dies höchstwahrscheinlich niemals tun. Wenn Sie ein Hardcore-PC-Spieler sind, wird das Pixelbook ein großes Nein sein. Es ist nicht für umfangreiche PC-Spiele gedacht, und obwohl es auf dem Linux-Kernel basiert, unterstützt es auch Steam nicht.

Aber ist das wirklich der Markt, den Google tatsächlich anstrebt? Nicht wirklich. Stattdessen zielt Google auf die Preisklasse von 1.000 USD ab, bei der Studenten und Büroangestellte ein Gerät kaufen möchten, das schnell und sicher sein sollte und nur die Arbeit erledigen sollte. Selbst Sundar Pichai, der heutige CEO von Google, der zuvor als Senior Vice President of Engineering für Chrome und Android tätig war, hatte erklärt: „… Das Ziel hinter dem High-End-Pixel-Modell bestand darin, die Grenzen zu überschreiten und etwas Premium aufzubauen . Die Ingenieure von Google machten sich an das Projekt „Arbeit der Liebe“ und fragten: "Was können wir tun, wenn wir wirklich den bestmöglichen Computer zum bestmöglichen Preis entwickeln wollen?" . Was als Webbrowser begann, hat sich im Laufe der Jahre zu einem vollständig fletched Desktop-Browser entwickelt, obwohl es sich technisch noch immer um ein Web-OS handelt. Für die Mehrheit der Benutzer bietet das Pixelbook ein erstklassiges Gerät zu einem sehr günstigen Preis mit exklusiven Funktionen, die es vor der Kurve stehen lassen.

Das Pixelbook ist auch Teil des gesamten Google-Ökosystems, das das Unternehmen aufzubauen versucht. Die Google Home-Geräte, Google Pixel Buds, und nicht zuletzt das Pixel 2 und Pixel 2 XL sowie das Pixelbook bilden das Google-Ökosystem. Und um ehrlich zu sein, es funktioniert ganz gut. Da alle Geräte von Google Assistant angetrieben werden, können alle Geräte nahtlos miteinander arbeiten. Das Pixelbook und das Pixel 2 weisen ebenfalls eine einzigartige Beziehung auf. Der Laptop verfügt über eine Funktion, die als „Instant Tethering“ (Instant Tethering) bezeichnet wird. Dadurch kann das Chromebook automatisch eine Verbindung zu den mobilen Daten Ihres Pixels herstellen, wenn kein WLAN verfügbar ist. Das ist ein ordentlicher Trick und hilft auf jeden Fall viel, wenn Sie unterwegs sind.

Ja, die letzte Schlussfolgerung ist, wie bereits gesagt, dass das Pixelbook Ihren vorhandenen Laptop tatsächlich ersetzen kann, vorausgesetzt, Sie sind ein Benutzer, der das Beste aus dem Web machen möchte. Das Internet ist sicherlich der am weitesten fortgeschrittene Bereich, und es wird definitiv nirgendwo hingehen. Mit der täglichen Nutzung des Internets scheint das Pixelbook mit einem leistungsstarken Chrome OS für die meisten normalen Verbraucher die richtige Wahl zu sein. Es kombiniert das Beste aus Build-Qualität, Hardware, Software und Leistung. Und vergessen Sie nicht den immer leistungsfähigen Google Assistant. Für mich scheint das Preisschild von Google Pixelbook (999 $ + 99 $) zusammen mit dem Pixelbook Pen ein echter Knaller für das Budget zu sein, und ich bin bestimmt dabei.

Aber was ist mit dir? Sind Sie beeindruckt vom neuesten Premium-Chromebook, dem Pixelbook, oder bleiben Sie bei Ihrem Windows- oder MacOS-Gerät? Wir würden uns freuen, wenn Sie dieses erstaunliche Gerät aufnehmen. Teilen Sie uns Ihre Meinung in den Kommentaren unten mit.

Top